Autoinnenraum Pflege

Die meisten Autofahrer fahren alle paar Wochen in die Waschanlage, klopfen die Fußmatten aus und beseitigen mit dem Münzsauger den gröbsten Schmutz im Innenraum. Fertig! Wirklich sauber ist das Fahrzeug danach aber nicht. Flecken und Staub können nur mit einer gründlichen Autoinnenraum Pflege beseitigt werden. Vor allem nach dem Winter sollten Sie eine Grundreinigung durchführen - quasi einen Frühjahrsputz für Ihr Auto. Dafür benötigen Sie ein paar Utensilien und etwas Zeit, aber die Investion lohnt sich. Folgende Bereiche des Autos sind insbesondere zu reinigen:

  1. Autoscheiben reinigen
  2. Armaturenbrett und Türverkleidung
  3. Kofferraum reinigen
Idealerweise haben Sie in der heimischen Garage genug Platz dafür und einen Stromanschluss für einen Staubsauber. Mit dem wird zunächst der Innen- samt Kofferraum ausgesaugt. Als Alternative bietet sich die Münzsauger an Tankstellen und Waschanlagen an, die man in der Regel für 50 Cent einige Minuten benutzen kann. Dort können auch Teppiche bzw. Fußmatten an einem Gitter ausgeklopft werden. Reicht das nicht, sollten diese in der Waschmaschine gereinigt werden. Vergessen Sie beim Saugen nicht die Ritzen zwischen Rückenlehne und Sitzfläche - hier sammeln sich gerne Krümel und Essensreste, schließlich nutzen wir unser Auto in der Regel nicht nur zum Fahren. Innenreinigung

Grundinformationen Innenraumpflege

Egal welche Stellen des Fahrzeugs gesäubert werden: Scharfe Reiniger sind tabu. Alkoholische oder chlorhaltige Mittel können Lack und Kunststoff angreifen und unschöne Flecken hinterlassen. Nutzen Sie schonende Reinigungsmittel oder spezielle Produkte aus dem Kfz-Fachhande. Oftmals genügt hingegen warmes Wasser - eventuell mit etwas Spülmittel - und feuchte sowie trockene Microfasertücher. Damit bekommen Sie auch die Scheiben sauber und das Microfasertuch verhindert, dass sich Schlieren bilden. Denken Sie beim Putzen auch gleich an die Scheinwerfer.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, überlassen Sie die Reinigung einem Fachmann, beispielsweise bei Autos mit Ledersitzen. Viele Waschstraßen bieten nicht nur Autowäschen für außen, sondern auch eine Innenreinigung an. Die empfiehlt sich insbesondere für Raucherfahrzeuge - eine Ozonbehandlung soll gegen die geruchsverursachenden Bakterien helfen, ist allerdings nicht gerade günstig. Anderweitige Gerüche lassen sich durch eine Schale mit Essigwasser beseitigen, die über Nacht ins parkende Auto gestellt wird.

Autoscheiben Reinigung

Weniger aufwendig und kompliziert als beispielsweise das Säubern von Autositzen ist die Autoscheiben Reinigung. Dafür genügt das Auftragen eines handelsüblichen Glasreinigers und das Abwischen der Scheibe mit einem Microfasertuch. Im ersten Schritt sollten die Fenster mit Wasser abgespritzt werden. Dadurch wird beispielsweise Sand abgespült, der sonst beim Säubern der Scheibe feine Schmirgelspuren hinterlässt. Insektensekrete entfernen Sie mit Wasser und einem speziellen Fliegenschwamm.

Nach der Behandlung mit dem Glasreiniger folgt das Nachwischen mit einem trockenen Tuch (nicht mit Zeitungspapier!) verhindert eine Schlierenbildung, die bei tiefstehender Sonne oder blendenden Scheinwerfern die Sicht beeinträchtigen würden. Wer ein Fahrzeug mit Heizdrähten in der Heckscheibe hat, sollte das Glas immer in Längsrichtung reinigen.

Es empfiehlt sich, die seitlichen Scheiben ein Stück zu öffnen, um die oberen Kanten reinigen zu können. Ist von außen alles sauber, folgt die innere Autoscheiben Reinigung. Das Reinigen der Windschutzscheibe ist sichtlich erschwert ,da diese häufig sehr flach angestellt ist. Am einfachsten geht es vom Beifahrersitz.

Wenn Ihnen die Zeit für eine ausführliche Autoscheiben Reinigung fehlt, nutzen Sie die Wartezeit beim Tanken, um zwischendurch die Scheiben von außen zu putzen. An den Zapfsäulen stehen in der Regel Eimer mit (mehr oder weniger sauberem) Wasser und einem Scheibenabzieher. Dieser hat eine Schwammseite, die Sie zuerst benutzen. Mit der Gummilippe ziehen Sie anschließend das Wasser von der Scheibe - und zwar von oben nach unten vor. Reste können mit einem Papiertuch abgewischt werden.

Putzlappen

Armaturenbrett / Cockpit

Auf dem Armaturenbrett und anderen Kunststoffteilen im Innenraum des Autos setzt sich im Laufe der Zeit Staub ab. Ein unschöner Anblick. Oft genügt warmes Wasser, um das Cockpit zu reinigen. Mit Reinigungsmitteln sollte man hingegen vorsichtig sein, denn sie können den Kunststoff angreifen. Bei starken Verschmutzungen geben Sie etwas(!) Geschirrspülmittel in das Wasser. Im Handel gibt es spezielle Cockpit-Sprays für matte oder glänzende Oberflächen. Vorsicht beim Lenkrad: Das Reinigungsmittel könnte die Sollbruchstellen des Airbags angreifen.

Benutzen Sie in jedem Fall ein fusselfreies Mikrofasertuch, das jedoch nur feucht und keinesfalls nass sein sollte. Spülen Sie es zwischendurch gegebenenfalls aus. Vorsicht geboten ist bei Schaltern in der Mittelkonsole und anderen elektronischen Teilen, in die keine Feuchtigkeit eindringen darf. Hier lieber mit einem trockenen Tuch arbeiten und für schlecht erreichbare Stellen wie die Düsen der Lüftung einen Pinsel oder ein Wattestäbchen benutzen. Neben dem Armaturenbrett und den Lüftungsschlitzen lassen sich auf diese Weise das Handschuhfach, der Aschenbecher und weitere Kunststoffteile reinigen.

Kofferraum und Trittleiste säubern

Der Kofferraum wird bei vielen Fahrzeugen besonders in Mitleidenschaft gezogen. Hier werden oft Dinge transportiert, die schmutzig sind oder es ist der Lieblingsplatz des Hundes auf Reisen. Daher sollte er Teil der Autoreinigung sein. Wer keine Kofferraumwanne hat, die einfach ausgeleert werden kann, saugt oder bürstet den Kofferraumteppich ab. Ab und an bietet sich auch ein Blick in die Aussparung für das Reserverad an (falls vorhanden) - auch an dieser Stelle sammelt sich viel Schmutz. Hartnäckige Verschmutzungen können mit Seifenlauge entfernt werden.

Durch das Ein- und Aussteigen verschmutzen auch die Trittleisten am Auto. Versuchen Sie es zunächst mit warmem Wasser und einem Microfasertuch. Kann der Schmutz so nicht komplett entfernt werden, geben Sie etwas Spülmittel ins Wasser und wiederholen Sie den Vorgang.

Reinigung mit dem Microfasertuch

Die beste Wirkung bei der Innenreinugung ihres Autos erzielen Sie mit einem fusselfreien Microfasertuch. Das eignet sich für die Scheibenreinigung ebenso wie für Kunststoffteile, das Auftragen von Kaltwachs auf den Lack oder das Entfernen von Wasserflecken. Wo immer glatte Flächen gesäubert werden müssen, können Sie zu diesem Produkt greifen. Es verhindert nicht nur Fusseln, sondern hinterlässt zudem keinerlei Schlieren oder Streifen, was vor allem bei der Scheibenreinigung wichtig ist.Doch auch für die Sitzreinigung können Sie ein Microfasertuch verwenden - zum Verteilen des Polsterschaums oder aber zum Trockenreiben der behandelten Flächen. Nach der Reinigung mit dem Microfastertuch sollten Sie dieses in die Waschmaschine stecken. Verzichten Sie dabei aber auf Weichspüler, denn der wirkt sich negativ auf die Eigenschaften des Tuchs aus.

Fazit

Wer ein sauberes Auto möchte, hat viel Arbeit, die man natürlich auch einem Profi überlassen kann. Um Geld zu sparen hilft nur eine Autoinnenraum Pflege in Eigenregie. Mit den richtigen Utensilien und etwas Geduld kann sich das Ergebnis aber durchaus sehen lassen und die nächste Fahrt im frisch geputzten Auto macht doppelt Spaß.

Spaß beim Fahren
Die Preise gelten (wenn nicht anders erwähnt) pro Stück und inkl. MwSt. und Versandkosten innerhalb Deutschlands.

ReifenDirekt.de - ein Angebot der Delticom AG Y 7