ASR: Antriebsschlupfregelung

Die Antriebsschlupfregelung wird auch als ASR bezeichnet und dient als eine der Schutzeinrichtungen bei einem Fahrzeug, um einen Unfall zu verhindern. Wer mit seinem Fahrzeug unterwegs ist und plötzlich sehr stark beschleunigt, der geht die Gefahr ein, dass die Räder durchdrehen. Eine weitere Ursache für durchdrehende Räder sind glatte Straßen. Hier ist es so, dass es teilweise auch ausreicht, vorsichtig zu beschleunigen. Finden die Räder keinen Halt, beginnen sie damit, durchzudrehen. Für den Fahrer bedeutet dies, dass er möglicherweise die Kontrolle über das Fahrzeug verliert. Hier soll die Antriebsschlupfregelung greifen. Sie ist so konzipiert, dass die Antriebsräder geschützt werden. Kommt es dazu, dass eines der Räder oder mehrere durchdrehen, werden diese durch einen Automatismus gebremst. Gleichzeitig erfolgt eine Drosselung der Motorleistung. So kann der Fahrer sein Fahrzeug wieder unter Kontrolle bringen.

Die Wirkung von ASR wurde bereits in Kurventests überprüft. Hier hat sich schnell ein Unterschied gezeigt. Wenn ein Fahrzeug keine Antriebsschlupfregelung hatte, ist es in den Kurven stark geschliddert. Zudem hat es sich gedreht. Fahrzeuge, die über eine Antriebsschlupfregelung verfügen, konnten den Kurs ohne Schwierigkeiten meistern und ließen sich leicht führen. Das heißt, das System bringt eine deutliche Erleichterung für den Fahrer selbst und kann daher auch als ein Teil der Prävention von möglichen Unfällen gesehen werden.

Die Preise gelten (wenn nicht anders erwähnt) pro Stück und inkl. MwSt. und Versandkosten innerhalb Deutschlands.

ReifenDirekt.de - ein Angebot der Delticom AG 09.08.2020 12:34